Motivationsfaktoren

Das Wetter ist so lala - für einen Februar zum Glück zu warm, aber durch den Wind dennoch irgendwie ungemütlich. Wenn man sich dann fragt, ob man bei dem Wetter laufen soll und der innere Schweinehund sich wieder mal aufplustert, dann kann man ihn mit ein paar Motivationsfaktoren wieder ins Körbchen schicken.

1. Die Macht der Ziele

Motivationstrick 1: Diesen Trick kennt so ziemlich jeder Motivationsratgeber. Ein definiertes, realistisches und messbares Ziel ist quasi unumgänglich um die Motivation aufrecht zu erhalten.

Definiert bedeutet, dass man das Ziel für sich selbst klar ausformuliert. "ich möchte", "irgendwie", "vielleicht" - das alles zählt nicht, einzig "ich will" ist eine gültige Formulierung.

Realistisch - das verhindert, dass man nach zwei Wochen aufgeben muss, weil das Ziel eh nicht erreichbar ist. Ein nicht erreichbares Ziel braucht man nicht weiter zu verfolgen, kann also sein Vorhaben direkt an den Nagel hängen.

Messbar - das ist wichtiger als so mancher glaubt. "Ich will mehr Sport treiben" - das ist so wischiwaschi, dass ich im Motivationsloch im Zweifelsfalle das Stemmen der Kaffeetasse noch als Krafttraining bewerte. Messbare Ziele beim Laufen wären z.B. mindestens x Kilometer in der Woche zu laufen, Bis zum Juni einen 10km-Lauf / Halbmarathon / Marathon zu laufen (und in der zweiten Jahreshälfte noch einen) oder was euch sonst einfällt.

2. Laufen in Gesellschaft

Neben den Zielen ist es gut, wenn man seine Ziele  gemeinsam mit anderen verfolgen kann. Dabei muss die Gemeinsamkeit nicht vollkommen sein, auch wer etwas abweichende Ziele (speziell beim Laufen) hat, die aber nicht zu weit auseinander liegen, kann leicht einen Konses finden - eine gemeinsame Schnittmenge ist oft vorhanden.

Dazu passt, dass wir uns gestern beim Brunch überlegt haben, dass wir die unsere mittel- und langfristigen Planungen im Weekly Hamster "veröffentlichen", damit die anderen Hamster wissen, mit wem sie sich gemeinsam auf eine Veranstaltung vorbereiten können.

3. Laufspiele

Ein weiteres Motivationsmittel, das immer wieder hilft den Fuß vor die Tür zu setzen und ggf. dann auch doch noch ein paar Meter mehr zu laufen als eigentlich geplant sind die diversen Laufspiele im Internet. Jogmap (http://www.jogmap.de), kmspiel (Fehlerhafte Link-Adresse "www.kmspiel.de") oder runtastic (Fehlerhafte Link-Adresse "www.runtastic.de") sind nur ein paar Beispiele dafür. Wormu geht es dabei? Jeder Kilometer, den man läuft - ob im Training oder im Wettkampf, alleine oder in der Gruppe, auf der Straße oder auf dem Laufband - wird auf einer Webseite eingetragen oder wie im Falle von runtastic direkt über die Handy App gespeichert. Für sich selbst führt man so ein Trainingstagebuch und kann so nach jedem Lauf mit Stolz geschwellter Brust abgelesen wie viel man in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten gelaufen ist. Außerdem setzen die Laufspiele die eigene Leistung in Relation zu den anderen Läufern und man kann so im stillen einen Wettkampf über Wochen, Monate und Jahre mit anderen ausfechten - ohne die jemals zu Gesicht zu bekommen, wenn man es nicht darauf anlegt.
Jogmap ist ein rein webbasierter Einzelkampf - jeder läuft für sich, führt sein Trainingstagebuch und sieht sich selbst im Vergleich zu allen anderen Läufern (> 80.000, nachdem kürzlich wohl die Karteileichen ohne Kilometereintrag gelöscht wurden), im Vergleich zu den Läufern seiner eigenen Altersklasse und im Vergleich zu den Läufern seiner Stadt - hier hat Stefan mehrere Jahre den Stadtsieg errungen, so auch letztes Jahr. Ich laufe hier seit 2009 mit und habe im Moment 5 Kilometer Vorsprung vor meinem Verfolger und 8 Kilometer Rückstand auf meinen Vordermann - d.h. mit einem einzigen Trainingslauf kann ich einen Platz vorwärts kommen - oder auch zurückfallen, falls mein Hintermann heute läuft…
Kmspiel ist das wohl älteste Laufspiel, hier kann man sich zu Gruppen hinzugesellen. Die Kilometer der Gruppenmitglieder werden addiert und so kommen die Gruppen in ein Ranking - was dadurch sehr schief ist, dass die Gruppen stark unterschiedliche Mitgliederzahlen haben. Dafür kann man gleichzeitig in mehreren Gruppen Mitglied sein…
Runtastic ist eher wie Jogmap angelegt, allerdings international und hauptsächlich auf einer eigenen Handy App basierend. Die gibt es allerdings für iPhone, Android, Windows Handys und Blackberry.

Alle diese Plattformen bieten noch einige Zusatzfunktionen die zum Teil recht hilfreich oder einfach nur sind - wie z.B. das Jogmap-Forum oder eine Übersicht über die mit den jeweiligen Schuhen gelaufenen Kilometer. Schaut's euch einfach mal an und macht mit!